Spanisch als Fremdsprache

Regelmäßig kommen Schülerinnen und Schüler an die Goethe-Schule, deren Muttersprache nicht das Spanische ist. Gerade mit Blick auf das DIA sieht sich die Goethe-Schule verpflichtet, diesen Schülerinnen und Schülern Angebote zu machen, durch die diese adäquat unter Einhaltung der Prüfungsordnung zu ihren Abschlüssen geführt werden können.

Durch das Konzept für „Spanisch für Nicht-Muttersprachlerinnen und -Muttersprachler“ (ELE: Español como Lengua para Extranjeros)“ sollen mehrere Ziele verfolgt werden:

  • Die Goethe-Schule soll attraktiv für Schülerinnen und Schüler insbesondere aus dem deutschsprachigen Raum werden.
  • Die neu an die Goethe-Schule kommenden Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit erhalten, möglichst schnell den spanischsprachigen Unterrichten folgen zu können.
  • Die nicht-muttersprachlichen Schülerinnen und Schüler der Goethe-Schule sollen die Möglichkeit erhalten, entsprechend der DIA-Prüfungsordnung das DIA an der Goethe-Schule abzulegen.
  • Die Integration der nicht-muttersprachlichen Schülerinnen und Schüler in die Schulgemeinschaft der Goethe-Schule soll durch die Unterstützung des Spanischlernens erleichtert werden.
Für Schülerinnen und Schüler des Kindergartens:

Der Kindergarten begleitet die Schülerinnen und Schüler, die kein Spanisch sprechen. Zu diesem Zweck wird eine halbe Stunde pro Woche in Kleingruppen gearbeitet und das Vokabular des täglichen Gebrauchs sowie das spezifische Vokabular eingeführt, das den bearbeiteten Einheiten entspricht.

Für Schülerinnen und Schüler der Primaria:

Schülerinnen und Schüler, die an die Goethe-Schule ohne Spanisch-Kenntnisse oder nur mit beschränkten Spanisch-Kenntnissen kommen, nehmen in der Regel ein Jahr lang am Förderprogramm „Escolaridad“ teil. Hier werden sie von einer Lehrkraft im Bereich „Spanisch als Fremdsprache“ in 4 Wochenstunden gezielt gefördert. Kinder mit ähnlichem Fremdsprachniveau werden dabei klassen- und/oder jahrgangsübergreifend zusammengefasst. Die Förderung findet unterrichtsbegleitend statt.
Am Ende des Jahres prüft die Fremdsprachlehrkraft den Sprachstand der betroffenen Schülerin bzw. des betroffenen Schülers und informiert die Eltern über weitere Fördermöglichkeiten.
Während der Zeit der Escolaridad bekommen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler keine Noten in den spanischsprachigen Fächern Lengua, Ciencias, Matematica und Ética erteilt, mit bestandener Prüfung setzt die Notengebung ein.

Für Schülerinnen und Schüler der Secundaria:

In der Secundaria müssen unter den Schülerinnen und Schülern, deren Muttersprache nicht das Spanische ist, folgende Fälle voneinander unterschieden werden, um dann Entscheidungen bzgl. der zweiten Fremdsprache zu treffen.

  • Schülerinnen und Schüler, die in die ES1 (7. Klasse) der Goethe-Schule eintreten und das Spanische auf (annähernd) muttersprachlichem Niveau beherrschen: Diese Schülerinnen und Schüler besuchen den Unterricht in Spanisch auf muttersprachlichem Niveau („Prácticas de Lenguaje“).
  • Schülerinnen und Schüler, die in die ES1 (7. Klasse) der Goethe-Schule eintreten und das Spanisch nicht auf muttersprachlichem Niveau beherrschen: Diese Schülerinnen und Schüler besuchen den Unterricht in Spanisch auf muttersprachlichem Niveau („Prácticas de Lenguaje“).
  • Schülerinnen und Schüler, die in die ES2 (8. Klasse) oder später in die Goethe-Schule eintreten und Spanisch nicht nachweisbar als Fremdsprache erlernt haben: Für diese Schülerinnen und Schüler ist an der Goethe-Schule ein jahrgangsstufenübergreifender Kurs „Spanisch für Nicht-Muttersprachlerinnen und -Muttersprachler“ (mit 4 Wochenstunden à 45 Minuten) eingerichtet, der zum Pflichtunterricht gehört, benotet wird und den die Schule auf den Jahreszeugnissen ausweist. Dieser Unterricht wird so geplant, dass möglichst wenig anderer regulärer Unterricht ausfallen muss.
  • Schülerinnen und Schüler, die in die ES2 (8. Klasse) oder später in die Goethe-Schule eintreten, Spanisch auf muttersprachlichem Niveau beherrschen, diese Sprache zuvor aber nicht als zweite Fremdsprache erlernt haben: Diese Fälle werden der bzw. dem für die Goethe-Schule zuständigen Beauftragten der KMK vorgelegt, damit diese bzw. dieser über die Sprachenfolge der betreffenden Schülerin bzw. des betreffenden Schülers und ggf. deren bzw. dessen Teilnahme am muttersprachlichen Spanischunterricht entscheidet.
Nachweis der Sprachkenntnisse:

Die für den Unterricht in „Spanisch für Nicht-Muttersprachlerinnen und -Muttersprachler (ELE)“ der Secundaria zuständige Lehrkraft organisiert für die Schülerinnen und Schüler, die in ihrem letzten Jahr die Goethe-Schule besuchen, die DELE-Prüfung, die auf freiwilliger Basis in Buenos Aires abgelegt werden kann und über die „Richtlinien für die Ausweisung der Sprachen auf den Abschlusszeugnissen der Deutschen Schulen im Ausland“ hinaus die Sprachkenntnisse der Prüflinge (bis zum Sprachniveau B2) nachweist. Das in der Prüfung nachgewiesene Sprachniveau laut GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) wird auf dem jeweiligen Abgangs- bzw. Abschlusszeugnis eingetragen.

Die Kosten für die Prüfung werden von den betroffenen Schülerinnen und Schülern getragen.

Konzeptbaustein
Schulcurriculum