Por Lucas F., alumno de 6° año de Secundaria

Automatische Übersetzung

Dieser Text ist eine automatische Übersetzung einer Übersetzungssoftware. Deswegen kann er Fehler enthalten.

Von Lucas Freyre
 
Die Arbeitswelt könnte nicht unterschiedlicher sein als das schulische Umfeld. Kollegen sind nicht wie Klassenkameraden, und ein Lehrer ist nicht wie ein Chef. Im Rahmen des von unserer Schule geförderten Projekts «Bildungspraktikum» haben Schüler im letzten Schuljahr die Möglichkeit, die Karrieremöglichkeiten des von ihnen gewählten Studiengangs von innen kennen zu lernen. 
 
Die Praktika geben den Studierenden einen Einblick in ihre Zukunft, was eine große Hilfe bei der Entscheidung ist, welchen Weg sie einschlagen wollen. Durch die Beseitigung von Zweifeln in Bezug auf ein bestimmtes Gebiet können wir verhindern, dass wir in Zukunft eine bedauerliche Wahl treffen. 
 
Aufgrund der Pandemie musste die Modalität der Praktika an die aktuellen Einschränkungen angepasst werden. In der Regel nehmen die Unternehmen die Studierenden für eine Woche an ihrem jeweiligen Standort auf. Offensichtlich konnten die Unternehmen uns nicht empfangen (entweder weil sie selbst ferngesteuert arbeiten oder wegen der Einschränkungen), also musste eine Alternative gefunden werden. Es wurden virtuelle Vorträge mit Experten zu dem Thema organisiert, das jeden Schüler interessierte, sowie Workshops zu wichtigen Fähigkeiten, die am Arbeitsplatz benötigt werden, wie z. B. Führungsqualitäten, öffentliches Reden und Teamarbeit. In den Gesprächen mit den Fachleuten erzählten sie uns in der Regel, wie der jeweilige Studiengang aussieht, was die jeweiligen Fächer sind, wie ihr beruflicher Werdegang war und schließlich informierten sie uns über die Karrieremöglichkeiten. Die Kurse reichten von Journalismus bis hin zu Luft- und Raumfahrttechnik. 
 
Am 13. und 14. September konnten wir uns ein wenig mehr mit dem Leben nach der Schule vertraut machen. Wir bedanken uns für den Beitrag aller Fachleute, einschließlich der Ehemaligen unserer Schule, sowie für die Organisation durch Sandra Ozino.
Por Lucas Freyre
 
    El mundo laboral no podría ser más diferente que el ámbito escolar. Los colegas no se asemejan a los compañeros de clase, ni el maestro a un jefe. Mediante el proyecto de Prácticas Educativas Laborales, impulsado por nuestro colegio, los alumnos que cursan su último año escolar tienen la oportunidad de conocer la salida laboral de la carrera universitaria que elijan desde dentro. 
Las pasantías nos otorgan a los estudiantes una mirada en su futuro que sirve de gran ayuda a la hora de decidir qué camino se quiere seguir. Al sacarse las dudas sobre determinado rubro podemos prevenir lo que sería una elección que lamentaríamos en el futuro. 
 
Debido a la pandemia, la modalidad de las pasantías tuvo que ser ajustada a las restricciones vigentes. Normalmente las empresas reciben por el plazo de una semana en sus respectivas sedes a los alumnos. Obviamente las empresas no podían recibirnos (ya sea porque ellos mismos trabajan de manera remota o debido a las restricciones), por lo que hubo que buscar una alternativa. Se organizaron charlas de modalidad virtual con expertos en el tema de interés de cada alumno y workshops sobre importantes habilidades requeridas en el ámbito laboral como el liderazgo, la oratoria y el trabajo en equipo. En las charlas con los especialistas generalmente nos contaron cómo es cada carrera universitaria, cuáles son las respectivas materias, cómo fue su trayectoria y finalmente nos informaron sobre la salida laboral de dicha carrera. Las carreras fueron de lo más variadas, abarcando desde periodismo hasta ingeniería aeroespacial. 
 
El 13 y 14 de septiembre pudimos familiarizarnos un poco más con lo que nos depara la vida post-académica. Se agradece la contribución por parte de todos los profesionales, incluidos alumni de nuestro colegio, así como la organización a cargo de Sandra Ozino.